Gui-Jie Geisterstraße

Die Gui-Jie – übersetzt Geisterstrasse- befindet sich an der Ostseite innerhalb der zweiten Ringstarsse in Peking und ist eines der bekanntesten Nachtmärkte in Peking. Hier kann man das Nachtleben Pekings richtig erleben und auch zugleich das schärfste Essen. Die berühmten Strassen Hou Hai und San Li Tun, welche die bekanntesten Bar Strassen sind, liegen hier mittendrin.


Geisterstraße PekingWenn die meisten Pekinger um Mitternacht bereits in ihren Betten liegen und sämtliche Restaurants geschlossen haben, fängt hier erst richtig das Nachtleben an.  Man kann sich mit dem Majiang - einem chinesischem Spiel – unterhalten, oder aber auch den Nachtmarkt besuchen oder einfach nur einen Spaziergang durch den Trubel machen.  Hell und laut ist es hier und erlebnisreich zugleich, dennoch bietet der Nachtmarkt für den Touristen einen kleinen Nachteil. Man wird hier von Restaurantbesitzern oder auch Barbesitzern angesprochen um dort zu verzehren. Es werden mit Angeboten wie Beispielsweise 1 Bier pro Speise kostenlos, gelockt oder auch die Blumenjungen, die einem ihre Rosen verkaufen wollen, können sehr anhänglich werden. Nicht jeder Tourist mag dieses, wobei es auch einige gibt, für denen dieses einfach dazu gehört.

Den Ursprung ihres Namens der Geisterstadt findet man bei den Einheimischen die ihr den Namen gegeben haben, da sie der Meinung sind, dass nur Geister Nachts auf den Strassen ihr Unwesen treiben und keine Lebenden. Allerdings hätte man der Strasse auch den Namen „ Strasse der roten Laternen „ geben können, denn überall wo man hin sieht befinden sich kleine rote Laternen, die die Strasse hell erleuchten, die Schilder der restaurants sind rot , viele rote Taxen stehen an der Strasse und vieles mehr.
Ein Spaziergang hier ist bei China Reisen auf jeden Fall empfehlenswert und vielleicht traut sich auch der ein oder andere an eine scharfe Delikatesse wie z.B. die Garnelen, welche wirklich sehr scharf sind.

Datum: Samstag, 12. Juli 2008 18:00
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum